Prof. Dr. Ulrich Kaiser

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können

Vita:

Ulrich Kaiser (*1963 in Berlin) studierte an der Hochschule der Künste Berlin Chorleitung, Gesang/Musiktheater, Musiktheorie sowie Gehörbildung. Seit 1987 unterrichtete er an verschiedenen Institutionen (Musikschule Berlin-Wilmersdorf, Evangelische Kirchenmusikschule Berlin-Spandau, Hochschule der Künste Berlin) und arbeitete als freiberuflicher Chorleiter und Sänger. 1997 folgte Ulrich Kaiser einem Ruf als Professor für Musiktheorie an die Hochschule für Musik und Theater München. 2006 wurde er mit einer Arbeit über Wolfgang Amadeus Mozart im Fach Musikwissenschaft promoviert (»Die Notenbücher der Mozarts als Grundlage der Analyse von W. A. Mozarts Kompositionen 1761–1767«). Von 2008 bis 2014 war er Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Musiktheorie, von 2005 bis 2015 leitete er den Arbeitskreis Musiktheorie und Neue Medien dieser Gesellschaft und seit 2011 ist er zudem Lehrbeauftragter für Medienkunde. 2012 wurde er zum Vorsitzenden des Promotionsausschusses gewählt, ein Jahr später zum Ombudsmann für Fragen 'guter wissenschaftlicher Praxis'. Seit 2015 ist er verantwortlich für den Bereich Multimedia in den Lehramtsstudiengängen sowie Mitglied des Musikwissenschaftlichen Instituts der Hochschule für Musik und Theater München. Bekannt wurde Ulrich Kaiser durch seine Buchpublikationen, Unterrichtshefte und Fortbildungstätigkeiten. Nach langjähriger und intensiver Zusammenarbeit mit namhaften Verlagen (Bärenreiter, Klett) hat er sich seit 2009 zur Veröffentlichung von OpenBooks zur Musik entschieden. 2014 erschien erstmals ein unter Creative Commons BY-SA lizenziertes OpenBook (»Kostenlose Software für den Musikunterricht«). Des Weiteren engagiert er sich für den Einsatz von Opensource-Programmen in der Musikausbildung (Notation, Soundbearbeitung, Desktop-Publishing, Bildbearbeitung, Office etc.) und für die Open-Access-Bewegung in Forschung und Lehre.

Derzeitige Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

Mozartforschung. Ein Forschungsschwerpunkt liegt auf der musikanalytischen Beschäftigung mit dem Werk W. A. Mozarts im Speziellen und der Musik zwischen 1670 und 1830 im Allgemeinen. Nach einer eingehenden Beschäftigung mit dem frühen Werk Mozarts arbeite ich seit einigen Jahren an einer Theorie der Sonatenform, mit der sich die Beschaffenheit von Musik des 18. Jahrunderts besser verstehen lässt.

Musiktheoretische Modelle und Wissenschaftstheorie. Die Schriften von Carl Dahlhaus haben seit den späten 60er Jahren des 20. Jahrhunderts sowohl den musikwissenschaftlichen als auch den musiktheoretischen Diskurs stark beeinflusst. Heute gilt das Analysieren nach »Satztypen und -formeln des 15. und 16. Jahrhunderts« in der Musiktheorie als ein etabliertes Verfahren der musikalischen Analyse. Mein Schwerpunkt liegt im Bereich wissenschaftstheoretischer Forschung – insbesondere in der Übertragung systemtheoretischer Überlegungen nach N. Luhmann auf die musikalische Analyse. Dabei kommt der Entwicklung formtheoretischer Modelle für Musik zwischen 1670 und 1830 eine herausragende Rolle zu.

  • »Vom Satzmodell zum Modell«, in: »Carl Dahlhaus und die Musiktheorie«, ZGMTH Sonderausgabe 2016. Eine Online-Fassung des Beitrags finden Sie hier.

Pop- und Rockmusik. An diesem Thema interessieren mich die Entwicklung von Analysemethoden sowie die Klärung musikalischer Fachtermini (schwerpunktmäßig für Musik zwischen 1950 und 1990).

  • »Babylonian confusion. Zur Terminologie der Formanalyse von Pop- und Rockmusik«, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie 8/1 (2011). Eine Online-Fassung des Beitrags finden Sie hier.
  • »Fraktale Strukturen im Hard Rock. 'Back In Black' (AC/DC), 'Highway Star' (Deep Purple) und 'The Future Never Dies' (Scorpions) im Fokus einer musikanalytischen Perspektive«, in: Sample. Zeitschrift der Gesellschaft für Popularmusikforschung. Eine Online-Fassung des Beitrags finden Sie hier.

Didaktik der Musiktheorie und Neue Medien. Hier interessieren mich allgemeine Fragen und Forschungen (Luhmann, Hattie) und auf welche Weise sich 'Neue Medien' im weitesten Sinne (Internet-Recherche, E-Learning, Notation, Sequenzer, Audiomontagen etc.) für die Fächer Musiktheorie/Musikwissenschaft sinnvoll nutzen lassen. Wann wirkt sich der Einsatz Neuer Medien für die Unterrichtsgestaltung positiv aus, wann ist er entbehrlich? Und welche Möglichkeiten bestehen in dieser Hinsicht für die musiktheoretische Forschung? Ein besonderes Anliegen ist mir hierbei der Einsatz von Opensource-Programmen in der Musikausbildung (Notation, Soundbearbeitung, Desktop-Publishing, Bildbearbeitung etc.).

  • »Überlegungen zur Didaktik der Musiktheorie«, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie 11/2 (2014). Eine Online-Fassung des Beitrags finden Sie hier.

Publikationsliste

Bücher und selbstständige Publikationen:

  • Gehörbildung. Satzlehre, Improvisation, Höranalyse. Ein Lehrgang mit historischen Beispielen. Grundkurs, Bärenreiter Studienbücher Musik Bd. 10 (= BSM 10), mit Audio-CD, Kassel 1998
  • Gehörbildung. Satzlehre, Improvisation, Höranalyse. Ein Lehrgang mit historischen Beispielen. Aufbaukurs, mit einem Formkapitel von Hartmut Fladt, Bärenreiter Studienbücher Musik Bd. 11 (= BSM 11), mit Audio-CD, Kassel 1998
  • Der vierstimmige Satz. Kantionalsatz und Choralsatz, Bärenreiter Studienbücher Musik Bd. 12 (= BSM 12), mit CD-ROM, Kassel 2002
  • Arrangieren und Instrumentieren. Barock bis Pop, Bärenreiter Studienbücher Musik Bd. 14 (= BSM 14), mit CD, Kassel 2005
  • Sonatenspiele. Wiener Klassik zum Mitspielen arrangiert für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen. Unter Mitarbeit von Hans-Ulrich Schäfer-Lembeck, Applaus. Musikmachen im Klassenverband Bd. 17 (= Applaus 17), mit CD, Leipzig 2003
  • Lamentobass. Ein musikalischer Topos von Monteverdi bis zu den Eagles, Applaus. Musikmachen im Klassenverband Bd. 24 (= Applaus 24), mit Audio-CD, Leipzig 2006, Online-Fassung der 2., vollst. überarb. Fassung (OpenBook = 5): www.musik-openbooks.de
  • Die Notenbücher der Mozarts als Grundlage der Analyse von W. A. Mozarts Kompositionen 1761-1767, Kassel 2007, Online-Fassung Karlsfeld 22013: www.mozartforschung.de
  • Sonate und Sinfonie. Ein altes Thema auf neuen Wegen, Materialien für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen (= OpenBook 1), Unterrichtsheft, Kommentarheft, Materialien und Medien (inkl. Software Wavepen von Andreas Helmberger), Karlsfeld 2009
  • Johann Sebastian Bach. Ein Superstar gestern und heute. Materialien für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen (= OpenBook 2), Unterrichtsheft, Kommentarheft und Medien (inkl. Software AnaVis von Andreas Helmberger und Ulrich Kaiser), Karlsfeld 2011
  • Musiktheorie Now! Intervalle und Akkorde (= OpenBook 3), Karlsfeld 2012
  • Musiktheorie Now! Praktische Harmonielehre: Sequenzen. Spiel-, Ananlyse- und Improvisationsmodelle für den Musikunterricht (= OpenBook 4), Unterrichtsheft und Kommentarheft, Karlsfeld 2012
  • Lamentobass. Musik aus vier Jahrhunderten. Materialien für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen (= OpenBook 5), 2. vollst. übrarb. Aufl. der Klett-Publikation Lamentobass. Ein musikalischer Topos von Monteverdi bis zu den Eagles, Leipzig 2006, inkl. Software AnaVis von Andreas Helmberger und Ulrich Kaiser, Karlsfeld 2013
  • Ludwig van Beethoven. Die 5. Sinfonie, Materialien für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen (= OpenBook 6), Unterrichtsheft, inkl. Materialien, Software und Videos, Karlsfeld 2014
  • Kostenlose Software für den Musikunterricht, Materialien für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen (= OpenBook 7), Arbeitsheft, inkl. Materialien, Software und Videos, Karlsfeld 2014
  • Musiktheorie Now! Harmonielehre. Harmonie und Form für Kompositionen in Dur (= OpenBook 8), Karlsfeld 2015
  • Band-Impulse. Heft 1: That Image (= OpenBook 9 / Heft 1), Karlsfeld 2015.
  • Das Kinderhauslied (= OpenBook 10), Karlsfeld 2015.
  • Band-Impulse. Heft 2: Elise In Black (= OpenBook 9 / Heft 2), Karlsfeld 2015.
  • Band-Impulse. Heft 3: Pattern und Styles 1 (= OpenBook 9 / Heft 3), Karlsfeld 2015.
  • Inventionen plus One. Kammermusik mit Johann Sebastian Bach (= OpenBook 11), Karlsfeld 2015.
  • Band-Impulse. Heft 4: Gehörbildung und Musiklehre. Übungen in Dur (= OpenBook 9 / Heft 4), Karlsfeld 2016.
  • Harmonielehre #reloaded. Eine praktische Anleitung für Musikerinnen und Musiker (= OpenBook 12) Karlsfeld 2016.
  • Orchesterinstrumente. Transponierende Instrumente (= OpenBook 16), Karlsfeld 2016.
  • Thema und 12 Variationen über Happy Birthday To You (= OpenBook 14/1), Karlsfeld 2017.

Aufsätze und Beiträge in Büchern und Zeitschriften:

  • »Gehörbildung und Bildung im Hören«, in: Musica 46 (1992), S. 355-360
  • »Studienvorbereitung mit neuem Konzept«, in: Neue Berlinische Musikzeitung 7 (1992), S. 92-93
  • »Zur 5-6-Synkope. Durchführung eines satztechnischen Modells«, in: Zeichen am Weg. Heinrich Poos zum 65. Geburtstag. Eine Festgabe, Berlin 1994, S. 87-105
  • »Harmonielehre: Was willst du mir?«, in: Musica 49 (1995), S. 14-19
  • Stichwort »Gehörbildung«, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart(= MGG2), Bd. 3, Kassel und Stuttgart 1996, Sp. 1126-1131 und Sp. 1136-1139
  • »Musiktheorie und Gehörbildung. Ein Modell zur Aufnahmeprüfung an Hochschulen«, in: Diskussion Musikpädagogik 4/1999, S. 80-92
  • »Es hört doch jeder nur, was er versteht. Gedanken zum Thema Musiktheorie und Hörerziehung«, in: Musiktheorie 14 (1999), S. 335-340
  • »Musiktheorie in der Instrumentalausbildung«, in: Üben und Musizieren 4/2000, S. 6-13
  • »Sonatenform in den Unterricht? - Sonatenform in den Unterricht! Probleme und Chancen im Umgang mit klassischer Musik«, in: Musik und Bildung 4/2000, S. 30-37
  • »Brücken zur Sonate. Form und Struktur klassischer Musik als Unterrichtsgegenstand«, in: Brücken. Musikunterricht im geeinten Europa. Kongressbericht 23. Bundesschulmusikwoche, Mainz 2001, S. 111-115
  • »Und noch einmal: Schulmusik - quo vadis?«, in: Neue Musik Zeitung (= NMZ) 12/2001-2002, S. 60-61
  • »Hören, Wissen und Wissenschaft«, in: Musik, Wissenschaft und ihre Vermittlung. Bericht über die internationale Musikwissenschaftliche Tagung Hannover 2001 (= Schriftenreihe der Hochschule für Musik und Theater Hannover 12), Augsburg 2002, S. 224-225
  • »Zeichen am Weg. Analytische Beobachtungen zu den sechs Miniaturen ›Zeichen am Weg‹ für Männerchor und Klavier vierhändig von Heinrich Poos«, in: Musikalische Struktur und Geschichte. Zum Werk des Komponisten und Musikwissenschaftlers Heinrich Poos, Mainz 2003, S. 75-96
  • »Zur Gehörbildung in Deutschland«, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie. Nordamerikanische Musiktheorie (= ZGMTH) 1-2/2003-2005, S. 197-202, Online-Fassung: ZGMTH
  • »Ursatz und Spielsatz«, in: Zwischen Komposition und Hermeneutik. Festschrift für Hartmut Fladt, Würzburg 2005, S. 474-488
  • »Was ist ein musikalisches Modell?«, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie (= ZGMTH) 3-4/2007, S. 355-360, Online-Fassung: ZGMTH
  • »Einführung«, in: Musiktheoretische Quellen 1750-1800. Gedruckte Schriften von J. Riepel, H. Chr. Koch, J. F. Daube und J. A. Scheibe. Mit einem Vorwort und einer Bibliographie von Stefan Eckert und Ulrich Kaiser, Berlin 2007, S. 5-79
  • »Werkeinführungen«, in: I nostri virtuosi – 10 Jahre Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter Stiftung e.V. (Doppel-CD), München 2008, S. 12-19
  • »Der Begriff der ›Überleitung‹ und die Musik Mozarts. Ein Beitrag zur Theorie der Sonatenhauptsatzform«, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie (= ZGMTH) 6-2/2009, Online-Fassung: ZGMTH oder www.mozartforschung.de (mit angeschlossenem Datenbankprojekt).
  • »Koch und Schenker für die Schule: Die Sonatenspiele«, in: Musiktheorie an ihren Grenzen: Neue und Alte Musik. 3. Internationaler Kongress für Musiktheorie 10.-12. Oktober 2003 Musik-Akademie der Stadt Basel, Bern, Berlin und Bruxelles 2009, S. 419-439
  • »Sokrates und die Musiktheorie«, in: Musik und ihre Theorien. Clemens Kühn zum 65. Geburtstag , Dresden 2010, S. 197-202
  • »Babylonian confusion. Zur Terminologie formaler Analysen von Pop- und Rockmusik«, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie. Musiktheorie in der Musikpädagogik (= ZGMTH) 8/2011, Online-Fassung: ZGMTH
  • »Spezifische Formfunktionen mediantischer Harmonik in Sonatenkompositionen W. A. Mozarts«, Mainz 2015, Online-Fassung: www.mozartforschung.de
  • »Ein Modell zur Beschreibung von Durchführungen im Werk von W. A. Mozart«, Karlsfeld 2013, Online-Fassung: www.mozartforschung.de
  • »Op. 104 5 Gesänge«, in: Johannes Brahms. Interpretationen seiner Werke, 2 Bde., Laaber 2013
  • »Die Fünfte mal anders...«, in: Musik & Unterricht, 113/2013, S. 14-21. Online Fassung: www.musik-openbooks.de
  • »Fraktale Strukturen im Hard Rock. 'Back In Black' (AC/DC), 'Highway Star' (Deep Purple) und 'The Future Never Dies' (Scorpions) im Fokus einer musikanalytischen Perspektive«, in: Samples. Online-Publikationen der Gesellschaft für Popularmusikforschung, Jg. 12 (2014). Online Fassung: Samples
  • »Forum Musiktheorie. Fragen an Ariane Jeßulat, Ulrich Kaiser und Christian Utz«, in: Musik und Ästhetik 19 (Heft 75 7/2015), S. 58−72.
  • »Überlegungen zur Didaktik der Musiktheorie«, in: ZGMTH, 11/2 (2014), Online-Fassung: ZGMTH
  • »Vom Satzmodell zum Modell«, in: Sonderausgabe (2016) − Carl Dahlhaus und die Musiktheorie, ZGMTH, Online Fassung: ZGMTH

Rezensionen:

  • Dietmar Elflein, Schwermetallanalysen. Die musikalische Sprache des Heavy Metal (= texte zur populären musik 6), Bielefeld: Transcript 2010, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie 8/3 (2011), Online-Fassung: ZGMTH
  • Rezension zu Musikalische Analyse. Begriffe, Geschichten, Methoden (= Grundlagen der Musik 8), hrsg. von Felix Diergarten, Laaber 2014, in: Online-Fassung: ZGMTH

Weitere Online-Publikationen (Themenbögen) auf musik-openbooks.de:

  • Die Kadenz als Schlusswendung und Formmodell
  • Klangverbindungen in der Kadenz
  • Intervalle
  • Klang und Akkord

Online-Publikationen auf musikanalyse.net:

Grundlagen
Form
Stilübungen & Improvisation
Satzmodelle
Musik und Kontext
Methoden
Pop & Rock

Noten:

  • Thema und 12 Variationen über »Happy Birthday to You«, für zwei beliebige Melodieinstrumente, Aarau 2002
  • The Lullaby Choirbook, International Eveningsongs for Mixed Choir, zusammen mit Carsten Gerlitz, Berlin 2005

Tonträger:

  • J. Brahms, Liebesliederwalzer und andere Chorwerke (op. 42, op. 93a, op. 104), Ensemberlino Vocale, Ltg.: Ulrich Kaiser, 4-012831-84013-3, 1994.
    Die CD ist wegen Konkurses der Vertriebsfirma leider nicht mehr im Handel erhältlich. Kostenlose MP3-Dateien der einzelnen Tracks dieser CD erhalten sie hier.

Herausgebertätigkeiten:

  • Die Reihe »Lernprogramme« im Bärenreiter−Verlag. Bisher erschienen:
    • Ulrich Kaiser, Der vierstimmige Satz. Kantionalsatz und Choralsatz (Lernprogramm 1 = Bärenreiter Studienbücher Musik 12), Kassel 2002
    • Ulrich Kaiser und Carsten Gerlitz, Arrangieren und Instrumentieren, Barock bis Pop, zusammen mit Carsten Gerlitz (Lernprogramm 2 = Bärenreiter Studienbücher Musik 14), Kassel 2005
    • Christoph Wünsch, Satztechniken im 20. Jahrhundert (Lernprogramm 3 = Bärenreiter Studienbücher Musik 16), Kassel 2009
  • Musiktheoretische Quellen 1750-1800. Gedruckte Schriften von J. Riepel, H. Chr. Koch, J. F. Daube und J. A. Scheibe, hrsg. von Ulrich Kaiser, mit einem Vorwort und einer Bibliographie von Stefan Eckert und Ulrich Kaiser, Berlin 2007

Feeds