Prof. Dr. Andreas Kissenbeck

Vita

Andreas Kissenbeck (*1969 in Bonn) studierte ab 1989 zunächst Mathematik, Sport und Erziehungswissenschaften für gymnasiales Lehramt an den Universitäten Berlin und Regensburg. Ab 1996 folgte ein Diplomstudium im Fach Jazzpiano an der HfM Würzburg und ab 2002 ein Magisterstudium im Fach Musikwissenschaft an der Universität Würzburg. Als Graduiertenstipendiat des Freistaates Bayern promovierte er 2006 an der HfM Würzburg über das Thema »Diastematische Aspekte der Jazzimprovisation« (Musikwissenschaft/Musiktheorie). Als Jazzpianist & -organist sowie als Komponist & Arrangeur wurde ihm 2002 der Jazzpreis der Süddeutschen Zeitung verliehen. 2006 erhielt er den Next Generation Award der Zeitschrift Jazz Thing. Als Lehrbeauftragter unterrichtete er an den Musikhochschulen Hannover (2008-2010), Würzburg (2005-2009), Detmold (2009-2010) und Osnabrück (2009-2010). Als hauptamtlicher Dozent (LfbA) lehrte er an den Musikhochschulen Münster (2007-2015) und München (seit 2011). 2016 wurde er zum Honorarprofessor an der HMT München bestellt.

Publikationen

Bücher

  • »Diastematische Aspekte der Jazzimprovisation«. Verlag Dr. Kovac 2006
  • »Jazztheorie 1«. Bärenreiter Verlag 2007
  • »Jazztheorie 2«. Bärenreiter Verlag 2007
  • »Arrangieren«. Mainz: Schott Verlag 2011

Artikel

  • »Jazz mit der B3 - Swingen mit links«. In: Tastenwelt 5/2011, S. 56-59. PPV Medien Verlag 2011
  • »Statement [Klangfarben und Spielweisen an der Hammond Orgel]«. In: Tastenwelt 5/2011, S. 61. PPV Medien Verlag 2011
  • »Zugriegelorgeln spielen (1) – Settings & Secrets«. In: Tastenwelt 5/2012, S. 56-59. PPV Medien Verlag 2012
  • »Sie sind am Zug: Orgelregistrationen im 12er Pack«. In: Tastenwelt 5/2012, Inlay. PPV Medien Verlag 2012
  • »Statement [zur Orgel Nord C2D]«. In: Tastenwelt 5/2012, S. 29. PPV Medien Verlag 2012
  • »Statement [Interview mit Helmut Zerlett zu Orgelregistrierungen]«. In: Tastenwelt 5/2012, S. 58. PPV Medien Verlag 2012
  • »Zugriegelorgeln spielen (2) – Im Stil von Jon Lord – Play The Beast«. In: Tastenwelt 6/2012, S. 58-60. PPV Medien Verlag 2012
  • »Zugriegelorgeln spielen (3) – Im Stil von Joey DeFrancesco – Tradition und Moderne«. In: Tastenwelt 1/2013, S. 60-62. PPV Medien Verlag 2013
  • »Zugriegelorgeln spielen (4) – Im Stil von Brian Auger – Der große Brite«. In: Tastenwelt 2/2013, S. 58-60. PPV Medien Verlag 2013
  • »Portrait Jazzorganist Larry Goldings – Der Unvergleichliche«. In: Tastenwelt 2/2013, S. 18-21. PPV Medien Verlag 2013
  • »Zugriegelorgeln spielen (5) – Im Stil von Larry Goldings – Der Individualist«. In: Tastenwelt 3/2013, S. 72-74. PPV Medien Verlag 2013
  • »Akkorde & Voicings (1) – Gospel – Gospel Mooves«. In: Tastenwelt 4/2013, S. 56 58. PPV Medien Verlag 2013
  • »Akkorde & Voicings (2) – Left Hand Voicings – Spielen mit Links«. In: Tastenwelt 5/2013, S. 56-58. PPV Medien Verlag 2013
  • »Akkorde & Voicings (3) – Blockvoicings 1 – Back On The Block«. In: Tastenwelt 6/2013, S. 64-66. PPV Medien Verlag 2013
  • »Akkorde & Voicings (4) – Blockvoicings 2 – Zwischentöne«. In: Tastenwelt 1/2014, S. 92-94. PPV Medien Verlag 2014
  • »Akkorde & Voicings (5) – Blockvoicings 3 – Offene Klänge«. In: Tastenwelt 2/2014, S. 68-69. PPV Medien Verlag 2014
  • »Akkorde & Voicings (6) – Fortschreitungen mehrstimmig aussetzen – Bebop-Skalen«. In: Tastenwelt 3/2014, S.66-69. PPV Medien Verlag 2014
  • »Akkorde & Voicings (7) – Pentatonische Voicings – Fanstastic Five«. In: Tastenwelt 4/2014, S. 53-55. PPV Medien Verlag 2014
  • »Akkorde & Voicings (8) – Upper Structure Voicings – Zwei Ebenen«. In: Tastenwelt 5/2014, S. 48-49. PPV Medien Verlag 2014
  • »Akkorde & Voicings (9) – Klangliche Ausgewogenheit bei Voicings – Beziehungsgeflecht«. In: Tastenwelt 6/2014, S. 66-68. PPV Medien Verlag 2014
  • »Uhl X3 – Leichtes Spiel«. In: Tastenwelt 5/2016, S. 28-32. PPV Medien Verlag 2016
  • »Informelles Lernen – Ein Begriff der Ursachen effektiven Musiklernens verschleiert?«. In: Diskussion Musikpädagogik 71. Junker Verlag 2016, 52-56.

Konferenzbeiträge

  • »Modell zur Erschließung von Improvisationsmöglichkeiten«. GMTH Kongress Mainz 2009. Erschienen in: »Musiktheorie und Improvisation – Kongressbericht der IX. Jahrestagung der Gesellschaft für Musiktheorie, S. 112-125. Schott 2015
  • »Arrangieren«. Buchpräsentation. Jahrestagung der Gesellschaft für Musiktheorie Bern 2011
  • »Modell Analysis«. International Research Workshop des DFG Forschungsprojekts Jazzomat. Weimar 2014
  • »MyEartraining«. App-Präsentation. Konferenz Fachgemeinschaft Hörerziehung-Gehörbildung der Gesellschaft für Musiktheorie. Detmold 2014
  • »The effect of reference systems in music«. International Research Workshop des DFG Forschungsprojekts Jazzomat. Weimar 2016
  • »Flipped Classroom«. Konferenz Arbeitsgruppe neue Medien der Gesellschaft für Musiktheorie Hannover 2016
  • »Musikausbildung für die Zukunft«. Konferenz Arbeitskreis Musiktheorie und neue Medien der Gesellschaft für Musiktheorie Hannover 2016

Noten

  • »Song for Sammy«. Komposition für Bigband. Trio Musikedition 2007
  • »Waitin’ for the Sunrise«. Komposition für Jazzensemble. Trio Musikedition 2008
  • »If you like it or not«. Komposition für Jazzensemble. Trio Musikedition 2008
  • »Cat Walk«. Komposition für Jazzensemble. Trio Musikedition 2008

Tonträger

  • Richard Carson Steuart »Spanish Blue«. 2002
  • Greg L. May »Selection«. 2004
  • Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo »Hammond’s Delight«. Double Moon Records 2008
  • Torsten Goods »1980«. ACT Records 2008
  • Sampler »Best Of Jazz Thing Next Generation«. Double Moon Records 2010
  • Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo »Tones Tales Tableaus«. BHM Records 2011
  • Sampler »Selected Works« BHM Records 2012
  • Pete York »Basiecally Speaking«. ACT Records 2013
  • Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo »Monsoon Dance«. ENJA Records 2015

Lehrvideos

In: YouTube Kanal »Create Your Own Music«

  • »Harmonielehre 1.1: Intervalle«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.2: Temperierte Stimmung«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.3: Die Obertonreihe«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.4: Oktav- & Grundtonphänomen«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.5: Terz- & Quartschichtung«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.6: Quintenabstand & Quintenbreite«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.7: Pentatonik & Diatonik«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.8: Kirchentonarten«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.9: Die Dur-Tonalität«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.10: Die Moll-Tonalität«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.11: Das Leitprinzip«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.12: Das Alterationsprinzip«. (2015)
  • »Harmonielehre 1.13: Mixtur & Ausweichung«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.1: Leitereigene Akkorde«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.2: Leitereigene Vorhaltsakkorde«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.3: Zwischendominanten«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.4: Quartvorhalte für Zwischendominanten«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.5: Modal Interchange Akkorde«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.6: Undiatonische alterierte Akkorde«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.7: Tritonussubstitute«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.8: Tritonusverwandte Quartvorhalte«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.9: Blues Akkorde«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.10: Leitklänge«. (2015)
  • »Harmonielehre 2.11: Verminderte Akkorde«. (2015)
  • »Harmonielehre 3.1: Beziehungen zwischen Dur und Moll«. (2016)
  • »Harmonielehre 3.2: Leitereigene Akkorde (Molltonart)«. (2016)
  • »Harmonielehre 3.3: Akkorde aus dem Leitprinzip (Molltonart)«. (2016)
  • »Harmonielehre 3.4: Akkorde aus dem Alterationsprinzip (Molltonart)«. (2016)
  • »Harmonielehre 4.1: Konzentrische & Exzentrische Modulation«. (2016)
  • »Harmonielehre 4.2: Modulationsabstand«. (2016)
  • »Harmonielehre 4.3: Pivot Modulation«. (2016)
  • »Harmonielehre 4.4: Direkte Modulation«. (2016)
  • »Exploring Melody for Jazz Improvisation«. (2016)
  • »Exploring Harmony for Jazz Improvisation«. (2016)

Feeds